Versicherungssteuer NEU 2014

10-01-2014

Werte Damen und Herren,

auch bei der Motorbezogenen Versicherungssteuer ergibt sich eine Änderung durch den Gesetzesentwurf - rechnen sie HIER online selbst nach!

https://www.bmf.gv.at/steuern/Abgabenaenderungsgesetz-2014.html

Bisher bezahlte man bei PKW bis 3,5t immer 0,55 Euro je kW (jährliche Zahlweise) + 10% bei monatlicher Entrichtung (0,605 Euro je kW) der um 24kW verringerten Leistung des Fahrzeuges.
Demnach bisher bei 66 kW und monatlicher Bezahlung:

66 - 24 = 42 --> 42*0,605=25,41 pro Monat somit 304,92 je Jahr

 

Nach dem neuen Gesetzesentwurf sieht die Regelung wie folg aus (monatliche Zahlung):

0-24kW sind frei (wie bisher)
25-66 mit je 0,682 Euro pro kW
67-86 mit je 0,726 Euro pro kW
87 - unendlich mit je 0,825 Euro pro kW

beim 66kW Auto bedeutet dies: 66 - 24 = 42 --> 42*0,682 = 28,64 pro Monat somit 343,73 je Jahr

Ein Plus von 38,81 Euro im Jahr oder 12,73% zur bisherigen Regelung!!

Weiterhin gibt es "Aufschläge" bei unterjähriger Zahlung - so zahlt man in Summe am wenigsten, wenn man einmal im Jahr seine motorbezogene Versicherungssteuer bezahlt. Sofern man halbjährlich bezahlt kommen 6% auf den Jahresbetrag hinzu, bei vierteljährlicher Bezahlung 8% und bei monatlicher Bezahlung 10% als Aufschlag hinzu.

Bisher bezahlte man für alle kW über 24kW hinausgehend: 0,55/kW bei jährlicher Zahlweise, 0,583 bei halbjährlicher Zahlweise, 0,594 bei vierteljährlicher Zahlweise und 0,605 bei monatlicher Zahlweise.
Nach dem neuen System:

Standardsatz jährlich halbjährlich  vierteljährlich  monatlich 
                0,060             0,080             0,100
 0-24                   -                    -                    -                    -  
 25-90              0,620             0,657             0,670             0,682
 91-110              0,660             0,700             0,713             0,726
 >110              0,750             0,795             0,810             0,825

Noch deutlicher ist der Effekt bei Sportautos oder käftigen Mittelklassefahrzeugen - beispielsweise 200kW:

Bisher bezahlte man 200 - 24 = 176*0,605 = 106,48 somit 1.277,76 pro Jahr

Ab März 2014 bezahlt man:

200 - 24 = 176

66 * 0,682 = 45,01
20 * 0,726 = 14,52
90 * 0,825 = 74,25
Summe Monat 133,78 somit 1605,36 pro Jahr

Also um 327,60 Euro mehr als bisher - entspricht daher 25,64% teurer als bisher!!

Sehen sie sich zu diesem Thema auch unseren Online-Rechner an!

Die Steuer bei Motorrädern erhöht sich von bisher 0,022 Euro pro ccm auf 0,025 Euro je ccm bei jährlicher Zahlweise (+13,64%)

 

Zur NoVA Erhöhung lesen sie HIER weiter.

8 Comments

  • K.H.F

    Also die sich solche abzocke einfallen lassen sollten das mal genauer überdenken ,es wird nur noch an der Kaufkraft der Bürger gespart und gefordert,Unsere Politiker sollten mal mit dem Geld überleben das einen normalen Steuerzahler mit 1150Euro Verdienst noch zum leben bleibt.Ich wundere mich nicht das die Unzufriedenheit gegen diese Gesetze massiv steigt.Aber unsere Hohen Herren und Damen sehen das ja nicht mehr.Man Kann die ganze Wirtschaft kaputtkriegen und ihr seid am richtigen Weg!!Es ist traurig das man sich so entwickelt!!
    ÖSTERREICH MACHT KEINEN FORTSCHRITT SONDERN NUR NOCH RÜCKSCHRITTE!!!Vor allen haben Österreichs Politiker keine eigene Meinung noch Durchsetzungskraft. Trauriges Österreich
    Aber es gibt ja noch H.C.Strache der alle gewarnt hatte.Jetzt sieht mans das er Recht gehabt hatte.

    K.H.F Montag, 10 Februar 2014
  • spö övp hasser

    regierung: ihr seit ein pack von heuchler lügner und verräter!! hier werden steuern erhöht, es geht um 100erte euro. auf der andren seite fällt der övp der geniale pendlereuro ein, der einmalig satte 60.- bei der arbeitnehmerveranlagung ausspuckt und weiters wird die kinderbeihilfe um 5.- !!/monat erhöht!! respekt, ihr dilettanten!!!

    spö övp hasser Samstag, 01 Februar 2014
  • 1

    jeder staatsbürger müsste so vorgehen das er nur die alte Motorsteuer bezahlt wenn kein dauerauftrag gemacht wurde um ein bischen entgegen zu steuern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1 Freitag, 31 Januar 2014
  • Gottfried BRAND

    ...einfach einen kostengünstigeren PKW anschaffen. so kaufen das sich die Erhöhung nicht bemerkbar macht und eigentlich dadurch nicht mehr in die Adlerkassa gespült wird.

    Gottfried BRAND Mittwoch, 29 Januar 2014
  • Mario

    Ein konsequentes Vorgehen gegen diese ist Art von Abzocke ist oberste Priorität.
    Das darf so nicht weitergehen. Es ist nahezu unmöglich sich ein stark motorisiertes KfZ zu fahren

    Mario Mittwoch, 22 Januar 2014
  • Felice

    Ich habe einen E92 M3 (308 kw) und zahle aktuell ca. 170 € motorbez. Steuer.

    lt meiner berechnung würde ich nun 224 € bezahlen. Daher dass Auto ca 8 Monate im Jahr bewegt wird wären das ca. 432 € mehr.

    Naja. Sauf und rauch ich halt nix mehr. Trotzdem ists ein Witz.

    LG

    Felice Dienstag, 14 Januar 2014
  • volker

    Das hatten sie vor den wahlen machen sollen
    Mann sollte ihnen nen denkzettel verpassen

    volker Montag, 13 Januar 2014
  • fghgfd

    hey Staat hey Staat hey Staat, um hans söllner zu zittieren

    fghgfd Montag, 13 Januar 2014

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Weitere Meldungen

  • 27 Okt Wirtschaftsblatt zur Sammelklage

    Wirtschaftsblatt vom 27.10.2015

    In der heutigen Ausgabe des Wirtschaftsblatts wird Bezug auf die Sammelklage genommen, die wir gemeinsam mit der Kanzlei MDS vorantreiben:

    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/dossiers/green_economy/4852210/Importautos_Republik-droht-Klage-wegen-CO2Steuer-

    Rückfragen:
    www.kanzleimds.at
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • 21 Jan Versicherungsvergleich

    Versicherungen zu vergleichen lohnt sich - klicken Sie mal rein und überzeugen Sie sich - unser Partner durchblicker bietet einen objektiven Versicherungsvergleich.

  • 12 Jan NoVA Rückerstattung bei KFZ-Verkauf ins Ausland auch für Private!

    Endlich mehr Gerechtigkeit für Autofahrer!

    Der Export von KFZ ins Ausland ist nun NoVA Rückvergütungsfähig

  • 29 Jan GEWINN empfiehlt nova-rechner.at

    Das Wirtschaftsmagazin GEWINN hat in seiner Ausgabe von 11/2014 unseren nova-rechner als nützliches Tool bei der Kalkulation beim Eigenimport genannt.

  • 19 Nov Sammelklage - Informationstermin

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Gut Ding braucht Weile - und so hat es nun doch einige Zeit gedauert, bis wir eine Anzahl von über 200 Personen als Interessenten der Sammelklage gewinnen konnten und ein Klagsvorgehen ausgearbeitet hatten. Doch nun sind wir bereit für die Klage gegen die Republik Österreich wegen der Einhebung von CO2-Malussteuer bei Eigenimporten von Kraftfahrzeugen mit einer Erstzulassung in der EU vor dem 01.07.2008 sowie der zu hohen Einhebung von CO2-Malussteuer im Zeitraum des Importes zwischen 07/2008 und heute.

  • 22 Jan VCÖ irrt: Anhebung des Sachbezuges von 1,5% auf 2% nicht gerechter

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    man ist es ja gewohnt, dass die Politik einem gerne einen Bären aufbindet und seine Interessen in ein besseres Licht rückt.
    Oft wird dann die Umwelt-Keule geschwungen - natürlich haben sämtliche Steuererhöhungen im KFZ Bereich hauptsächlich mit der Einsparung von CO2 zu tun - wer daran zweifelt ist ein Benzinjunkie, Tankstellenpächter und/oder Umweltsünder.

Wir verwenden Cookies, um die Qualität der Ihnen angezeigten Seiten zu verbessern. Wenn Sie unsere Seite weiterhin benutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite: